Angebote zu "Vester" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Vester, Friedrich: Passives Einkommen durch Imm...
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 18.02.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Passives Einkommen durch Immobilien, Titelzusatz: Wie Sie durch das Investieren in REITs vom Immobilienboom profitieren können und einen nachhaltigen Vermögensaufbau starten - Inklusive Videokurs von Damir Mrsic, Autor: Vester, Friedrich, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Immobilie // Eigentum // Wohneigentum // Wohnen und Wohneigentum: Kauf // Verkauf und rechtliche Aspekte, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 302, Reihe: Geldanlage, Immobilien und Aktien für Einsteiger (Nr. 4), Gewicht: 405 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Vester:Passives Einkommen durch Immobil
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 18.02.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Passives Einkommen durch Immobilien, Titelzusatz: Wie Sie durch das Investieren in REITs vom Immobilienboom profitieren können und einen nachhaltigen Vermögensaufbau starten, Auflage: 1. Auflage von 2019 // 1. Auflage, Autor: Vester, Friedrich, Redaktion: Finance, Cherry, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Immobilie // Eigentum // Wohneigentum // Wohnen und Wohneigentum: Kauf // Verkauf und rechtliche Aspekte, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 302, Reihe: Geldanlage, Immobilien und Aktien für Einsteiger (Nr. 4), Gewicht: 407 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Vester:Passives Einkommen durch Immobil
25,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 18.02.2019, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Passives Einkommen durch Immobilien, Titelzusatz: Wie Sie durch das Investieren in REITs vom Immobilienboom profitieren können und einen nachhaltigen Vermögensaufbau starten, Auflage: 1. Auflage von 2019 // 1. Auflage, Autor: Vester, Friedrich, Redaktion: Finance, Cherry, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Immobilie // Eigentum // Wohneigentum // Wohnen und Wohneigentum: Kauf // Verkauf und rechtliche Aspekte, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 314, Reihe: Geldanlage, Immobilien und Aktien für Einsteiger (Nr. 4), Gewicht: 639 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Treiler, Markus: Finanzfundament: Das große 4 i...
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.11.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Finanzfundament: Das große 4 in 1 Buch!, Titelzusatz: Schritt für Schritt zur finanziellen Freiheit! Geld sparen und passives Einkommen an der Börse aufbauen, Autor: Treiler, Markus // Jännert, Maximilian Heinrich // Vester, Friedrich // Saletti, Mario, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Alter // Gesellschaft // politik // Recht // Wirtschaft // Soziologie // Familie // Jugend // Besteuerung // Steuerrecht // Finanzwirtschaft // Rentenversicherung // Sozialversicherung // Besitz // Grundbesitz // Grundeigentum // Immobilie // Altersversorgung // Betriebliche Altersversorgung // Wirtschaftsgesetz // Wirtschaftsrecht // Finanzierung // Wissenschaft // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Öffentliche Finanzen // Pensionen // Grundeigentum und Immobilien // Management: Immobilien und Anlagen // Rentenrecht und Betriebliche Altersvorsorge // Wissenschaftsfinanzierung und // Onlinegeldanlage und Finanzen // Persönliche Finanzen, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 588, Gewicht: 738 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Finanzfundament - Das große 4 in 1 Buch
44,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.11.2019, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Finanzfundament: Das große 4 in 1 Buch!, Titelzusatz: Schritt für Schritt zur finanziellen Freiheit! Geld sparen und passives Einkommen an der Börse aufbauen, Autor: Treiler, Markus // Jännert, Maximilian Heinrich // Vester, Friedrich // Saletti, Mario, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Alter // Gesellschaft // politik // Recht // Wirtschaft // Soziologie // Familie // Jugend // Besteuerung // Steuerrecht // Finanzwirtschaft // Rentenversicherung // Sozialversicherung // Besitz // Grundbesitz // Grundeigentum // Immobilie // Altersversorgung // Betriebliche Altersversorgung // Wirtschaftsgesetz // Wirtschaftsrecht // Finanzierung // Wissenschaft // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Öffentliche Finanzen // Pensionen // Grundeigentum und Immobilien // Management: Immobilien und Anlagen // Rentenrecht und Betriebliche Altersvorsorge // Wissenschaftsfinanzierung und // Onlinegeldanlage und Finanzen // Persönliche Finanzen, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 572, Gewicht: 1062 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Das Leben der Armen
29,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Arme eventuell eigenständige spezifische Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden. Im theoretischen Teil geht es um die Darstellung des Forschungsstandes in der Lebensstilsoziologie sowie der Armutsforschung.Zuerst wird die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt. Die Konzepte stellen die bekanntesten Modelle der Sozialstrukturanalyse bzw. Ungleichheitsforschung dar. Schichtmodelle konzentrieren sich auf die vertikale Dimension der sozialen Ungleichheit. Kritisch angemerkt wird, dass Berufsprestige, Einkommen und Bildung als maßgebende Indikatoren, die sich ständig verändernden Lebensbedingungen in modernen Wohlstandsgesellschaften kaum adäquat beschreiben können. Die gesellschaftliche Pluralisierung bzw. die zunehmende Vielfalt der Lebensweisen können nicht allein anhand objektiver Merkmale analysiert werden.Daher werden anschließend neue Ansätze in der Sozialstrukturanalyse diskutiert. Darunter Milieu- und Lebensstilkonzepte. Kultur und Konsum gewinnen in Gesellschaften, die einen erheblichen Zuwachs an Wohlstand zu verzeichnen haben, an Bedeutung. Dargestellt werden die sozialen Milieus von Vester, die Sinus Milieus sowie die Erlebnismilieus von Schulze. Die Lebensstilkonzepte werden in Strukturierungs- und Entstrukturierungsmodelle differenziert. Der Entstrukturierungsansatz wird als grundlegendes Analysekonzept sozialer Ungleichheit beschrieben, dass soziostrukturellen Indikatoren kaum Bedeutung beimisst. Der Strukturierungsansatz hingegen stellt einen deutlichen Zusammenhang zwischen soziostrukturellen Indikatoren und der Gestaltung der individuellen Lebensweise her.Im Anschluss wird die Lebensstilforschung kritisch beleuchtet und konstatiert, dass eine umfassendes theoretisches und empirisches Gerüst in den meisten Ansätzen fehlt und das das sozialkritische Anliegen abhanden gekommen ist, wie es für die soziologische Ungleichheitsforschung im Grunde üblich ist.Im zweiten theoretischen Teil wird auf detailliert auf die Armutsforschung eingegangen und auch hier als besonders relevant herausgehoben, dass eine mehrdimensionale Betrachtung von Armut den wirklichen Lebensbedingungen näher kommt, als dies mit der eindimensionalen Betrachtung des Nettoeinkommens möglich wäre. Das Armutskonzept von Amartya Sen analysiert Armut anhand des Mangels an Einkommen, Gesundheit und Bildung, aber auch anhand der mangelnden sozialen, ökonomischen und politischen Chancen. Auf dieses Konzept bezieht sich auch das empirische Konzept der Untersuchung. Letztlich wird herausgearbeitet, dass Armut in den westlichen Industrienationen kein alleiniges Problem von Randgruppen mehr ist. Aufgrund der Globalisierung und der damit zusammenhängenden Transformationsprozesse auf den Arbeitmärkten (Ausweitung des Niedriglohnsektors, strukturelle hohe Erwerbslosigkeit, Umbau des Sozialstaates) sind immer Menschen auch aus der Mittelschicht von Armut betroffen.Da sich die Lebensstilforschung bisher nur unzureichend mit dem Thema Armut beschäftigt hat, wird im empirischen Teil der Untersuchung anhand einer sekundärempirischen Untersuchung ermittelt, die sich auf das mehrdimensionale Armutskonzept von Amartya Sen stützt, ob von Armut betroffene Personen eigenständige Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Bevölkerungsgruppen unterscheiden. Auf Basis der Daten des ALLBUS 2004 werden zur Reduktion der Daten Faktorenanalysen und zur Bestimmung der Lebensstile Varianzanalysen durchgeführt. Im Ergebnis wird deutlich, dass Armut zwar einen signifikanten Einfluss auf die Lebensstile hat, jedoch eigenen spezifischen Lebensstile ausgemacht werden können.

Anbieter: Dodax
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Lebensstile der Armen
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Inhaltsangabe: In den letzten 20 Jahren wurde innerhalb der soziologischen Forschung debattiert, mit welchen Konzepten soziale Ungleichheit am besten zu erfassen sei. Grob gesehen verlaufen die Diskussionsfronten zwischen Anhängern klassen- und schichttheoretischer Modelle sowie Befürwortern von Milieu- und Lebensstilkonzepten. Den theoretischen Überbau für die Milieu- und Lebensstilforschung bildet Ulrich Becks Risikogesellschaft. Beck beschreibt den sozialen Wandel als ¿Fahrstuhl- Effekt¿, welcher die gesamte Gesellschaft eine Etage höher gefahren hat. Materieller Wohlstand, Bildung, Freizeit, Konsum und sozialstaatliche Absicherung nahmen zu, und dies galt nicht für einige wenige, sondern für einen Grossteil der Gesellschaft. Die vertikale Ungleichheitsforschung sei nicht mehr in der Lage soziale Ungleichheit adäquat zu erfassen, daher seien ¿[¿] soziokulturelle Unterschiede als eigenständige Faktoren sozialer Ungleichheit zu thematisieren.¿ Doch wenn dieser ¿Fahrsuhl- Effekt¿ einen Grossteil der Gesellschaft mehr Freizeit, Einkommen und Konsum zugesichert hat, was ist dann mit den Armen geschehen? Gibt es sie noch? Wie wird Armut in Wohlstandsgesellschaften überhaupt definiert? Und welche Rolle spielen die Armen in der Milieu- und Lebensstilforschung? Die zentrale Fragestellung dieser Magisterarbeit lautet: Haben Arme spezifische eigenständige Lebensstile, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden? In Kapitel 2 soll die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt werden. Dies ist relevant, um einen Einblick in die gängigsten Konzepte der Ungleichheitsforschung zu erhalten und deren Probleme thematisieren zu können. Kapitel 3 hat dann die neueren Ansätze der Sozialstrukturanalyse zum Inhalt. Wichtig sind hier die Milieu- Studien von Vester, Sinus und Schulze. Ein Schwerpunkt bilden die Erlebnismilieus von Gerhard Schulze, die einen Schnittpunkt zwischen der Milieu- und Lebensstilforschung darstellen. In Kapitel 4 wird die Lebensstilforschung im speziellen thematisiert. Der Unterschied zwischen Entstrukturierungs- und Strukturansätzen soll dabei herausgearbeitet und der allgemeine Forschungsstand abgebildet werden. Kapitel 5 stellt die Armutsforschung dar, wichtig sind hier multidimensionale Ansätze und die ¿neue Armut¿, hier insbesondere die Themen ¿Prekarisierung¿ und ¿Exklusion¿. Wie die Lebensstilforschung bisher das Thema Armut thematisiert hat, soll exemplarisch anhand von drei Studien in Kapitel 6 [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Das Leben der Armen: Armut im Kontext der Leben...
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Arme eventuell eigenständige spezifische Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden. Im theoretischen Teil geht es um die Darstellung des Forschungsstandes in der Lebensstilsoziologie sowie der Armutsforschung. Zuerst wird die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt. Die Konzepte stellen die bekanntesten Modelle der Sozialstrukturanalyse bzw. Ungleichheitsforschung dar. Schichtmodelle konzentrieren sich auf die vertikale Dimension der sozialen Ungleichheit. Kritisch angemerkt wird, dass Berufsprestige, Einkommen und Bildung als massgebende Indikatoren, die sich ständig verändernden Lebensbedingungen in modernen Wohlstandsgesellschaften kaum adäquat beschreiben können. Die gesellschaftliche Pluralisierung bzw. die zunehmende Vielfalt der Lebensweisen können nicht allein anhand objektiver Merkmale analysiert werden. Daher werden anschliessend neue Ansätze in der Sozialstrukturanalyse diskutiert. Darunter Milieu- und Lebensstilkonzepte. Kultur und Konsum gewinnen in Gesellschaften, die einen erheblichen Zuwachs an Wohlstand zu verzeichnen haben, an Bedeutung. Dargestellt werden die sozialen Milieus von Vester, die Sinus Milieus sowie die Erlebnismilieus von Schulze. Die Lebensstilkonzepte werden in Strukturierungs- und Entstrukturierungsmodelle differenziert. Der Entstrukturierungsansatz wird als grundlegendes Analysekonzept sozialer Ungleichheit beschrieben, dass soziostrukturellen Indikatoren kaum Bedeutung beimisst. Der Strukturierungsansatz hingegen stellt einen deutlichen Zusammenhang zwischen soziostrukturellen Indikatoren und der Gestaltung der individuellen Lebensweise her. Im Anschluss wird die Lebensstilforschung kritisch beleuchtet und konstatiert, dass eine umfassendes theoretisches und empirisches Gerüst in den meisten Ansätzen fehlt und das das sozialkritische Anliegen abhanden gekommen ist, wie es für die soziologische Ungleichheitsforschung im Grunde üblich ist. Im zweiten theoretischen Teil wird auf detailliert auf die Armutsforschung eingegangen und auch hier als besonders relevant herausgehoben, dass eine mehrdimensionale Betrachtung von Armut den wirklichen Lebensbedingungen näher kommt, als dies mit der eindimensionalen Betrachtung des Nettoeinkommens möglich wäre. Das Armutskonzept von Amartya Sen analysiert Armut anhand des Mangels an Einkommen, Gesundheit und Bildung, aber auch anhand der mangelnden sozialen, ökonomischen und politischen Chancen. Auf dieses Konzept bezieht sich auch das empirische Konzept der Untersuchung. Letztlich wird herausgearbeitet, dass Armut in den westlichen Industrienationen kein alleiniges Problem von Randgruppen mehr ist. Aufgrund der Globalisierung und der damit zusammenhängenden Transformationsprozesse auf den Arbeitmärkten (Ausweitung des Niedriglohnsektors, strukturelle hohe Erwerbslosigkeit, Umbau des Sozialstaates) sind immer Menschen auch aus der Mittelschicht von Armut betroffen. Da sich die Lebensstilforschung bisher nur unzureichend mit dem Thema 'Armut' beschäftigt hat, wird im empirischen Teil der Untersuchung anhand einer sekundärempirischen Untersuchung ermittelt, die sich auf das mehrdimensionale Armutskonzept von Amartya Sen stützt, ob von Armut betroffene Personen eigenständige Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Bevölkerungsgruppen unterscheiden. Auf Basis der Daten des ALLBUS 2004 werden zur Reduktion der Daten Faktorenanalysen und zur Bestimmung der Lebensstile Varianzanalysen durchgeführt. Im Ergebnis wird deutlich, dass Armut zwar einen signifikanten Einfluss auf die Lebensstile hat, jedoch eigenen spezifischen Lebensstile ausgemacht werden können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot
Das Leben der Armen: Armut im Kontext der Leben...
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Arme eventuell eigenständige spezifische Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Gesellschaftsgruppen unterscheiden. Im theoretischen Teil geht es um die Darstellung des Forschungsstandes in der Lebensstilsoziologie sowie der Armutsforschung. Zuerst wird die gängige Klassen- und Schichtforschung dargestellt. Die Konzepte stellen die bekanntesten Modelle der Sozialstrukturanalyse bzw. Ungleichheitsforschung dar. Schichtmodelle konzentrieren sich auf die vertikale Dimension der sozialen Ungleichheit. Kritisch angemerkt wird, dass Berufsprestige, Einkommen und Bildung als massgebende Indikatoren, die sich ständig verändernden Lebensbedingungen in modernen Wohlstandsgesellschaften kaum adäquat beschreiben können. Die gesellschaftliche Pluralisierung bzw. die zunehmende Vielfalt der Lebensweisen können nicht allein anhand objektiver Merkmale analysiert werden. Daher werden anschliessend neue Ansätze in der Sozialstrukturanalyse diskutiert. Darunter Milieu- und Lebensstilkonzepte. Kultur und Konsum gewinnen in Gesellschaften, die einen erheblichen Zuwachs an Wohlstand zu verzeichnen haben, an Bedeutung. Dargestellt werden die sozialen Milieus von Vester, die Sinus Milieus sowie die Erlebnismilieus von Schulze. Die Lebensstilkonzepte werden in Strukturierungs- und Entstrukturierungsmodelle differenziert. Der Entstrukturierungsansatz wird als grundlegendes Analysekonzept sozialer Ungleichheit beschrieben, dass soziostrukturellen Indikatoren kaum Bedeutung beimisst. Der Strukturierungsansatz hingegen stellt einen deutlichen Zusammenhang zwischen soziostrukturellen Indikatoren und der Gestaltung der individuellen Lebensweise her. Im Anschluss wird die Lebensstilforschung kritisch beleuchtet und konstatiert, dass eine umfassendes theoretisches und empirisches Gerüst in den meisten Ansätzen fehlt und das das sozialkritische Anliegen abhanden gekommen ist, wie es für die soziologische Ungleichheitsforschung im Grunde üblich ist. Im zweiten theoretischen Teil wird auf detailliert auf die Armutsforschung eingegangen und auch hier als besonders relevant herausgehoben, dass eine mehrdimensionale Betrachtung von Armut den wirklichen Lebensbedingungen näher kommt, als dies mit der eindimensionalen Betrachtung des Nettoeinkommens möglich wäre. Das Armutskonzept von Amartya Sen analysiert Armut anhand des Mangels an Einkommen, Gesundheit und Bildung, aber auch anhand der mangelnden sozialen, ökonomischen und politischen Chancen. Auf dieses Konzept bezieht sich auch das empirische Konzept der Untersuchung. Letztlich wird herausgearbeitet, dass Armut in den westlichen Industrienationen kein alleiniges Problem von Randgruppen mehr ist. Aufgrund der Globalisierung und der damit zusammenhängenden Transformationsprozesse auf den Arbeitmärkten (Ausweitung des Niedriglohnsektors, strukturelle hohe Erwerbslosigkeit, Umbau des Sozialstaates) sind immer Menschen auch aus der Mittelschicht von Armut betroffen. Da sich die Lebensstilforschung bisher nur unzureichend mit dem Thema 'Armut' beschäftigt hat, wird im empirischen Teil der Untersuchung anhand einer sekundärempirischen Untersuchung ermittelt, die sich auf das mehrdimensionale Armutskonzept von Amartya Sen stützt, ob von Armut betroffene Personen eigenständige Lebensstile aufweisen, die sich von anderen Bevölkerungsgruppen unterscheiden. Auf Basis der Daten des ALLBUS 2004 werden zur Reduktion der Daten Faktorenanalysen und zur Bestimmung der Lebensstile Varianzanalysen durchgeführt. Im Ergebnis wird deutlich, dass Armut zwar einen signifikanten Einfluss auf die Lebensstile hat, jedoch eigenen spezifischen Lebensstile ausgemacht werden können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.08.2020
Zum Angebot